DOTA 2 – Turnierveranstalter zahlt Gewinne nicht

0
513

Wie gestern bekannt wurde haben mehrere DOTA 2 Teams ihre Gewinne aus dem Northern Arena BEAT Invitational noch nicht bekommen.

Das Turnier, welches vom 10.-13. November 2016 stattfand, wurde vom kanadischen Veranstalter Northern Arena durchgeführt.

Wie die Teams bestätigten, stehen Team NP noch 20.000 $ Preisgeld für ihren 2. Platz zu, Team Alliance 4.000$, sowie compLexity Gaming 2.000$. Insgesamt beläuft sich die fehlende Summe auf 26.000$.

Northern Arena CEO Carl-Edwin Michel in einer Stellungnahme dazu :

„Wir haben die meisten Teams bezahlt. Wir sind in Verbindung mit den restlichen Teams und haben Zahlungsvereinbarungen mit ihnen getroffen. Eines ist sicher, wir sind verpflichtet alle Teams zu bezahlen. Wir stehen zu unserem Wort und wollen dieses Jahr noch größere Events bieten“

Northern Arena ist ein neues Unternehmen, welches die eSports Szene in Kanada entwickeln will und gerade im ersten Jahr sehr von den Sponsoren abhängig.

Zusätzlich scheinen aber auch einige Posten der Produktionsfirma MoonduckTV noch nicht beglichen sein. MoonduckTV  Direktor Andrew „Zyori“ Campbell teilte mit das sie rechtliche Schritte erwägen.

DOTA 2  – Ein Einzelfall?

Vorfälle wie dieser sind in der Branche leider nichts Neues. Schon in der Vergangenheit gab es Vorfälle und Berichte von Spielern und Teams die ihre Gewinne erst mit sehr langer Verspätung oder teilweise gar nicht bekamen. Ein Druckmittel der Veranstalter ist natürlich auch immer die stillschweigende Drohung für das nächste Turnier nicht mehr einzuladen. Dadurch scheuen Spieler die auf Preisgelder und Turnierteilnahmen angewiesen sind, um ihre Sponsoren zu halten, oftmals den Weg in die Öffentlichkeit.

Natürlich sind nicht alle Verzögerungen böswillig.  Sponsoren für Turnier zahlen meist erst nachdem das Turnier erfolgreich durchgeführt wurde und die Turnierveranstalter können die teilweise sehr hohen Preisgelder nicht immer vorlegen. Oft genug hilft aber auch etwas öffentliche Schelte z.B.: auf Reddit und die Firmen überschlagen sich meist um die negative Publicity loszuwerden 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here